Mit einem vollen Kopf kann man nicht akquirieren

Fotolia_18724305_XSEin vielbeschäftigter Manager erhielt eine Gelegenheit, einen berühmten Zen-Meister zu besuchen. Er bereitete sich gründlich auf den Besuch vor, um diese einmalige Chance gut zu nutzen. Er wollte den Meister zu all den grundlegenden Dingen befragen, die ihn bewegten, für die in seinem Alltag fast nie Zeit war.

Als dem Meister endlich gegenübersaß, begann er sogleich, seine Fragen zu stellen. Der Meister hörte ihm eine Weile schweigend zu, dann sagte er: „Du siehst müde aus. Ich werde dir eine Tasse Tee machen.“

Während der Meister den Tee zubereitete, brannte der Mann vor Ungeduld. Wie viel kostbare Zeit damit verlorenging! Ob der Meister ihm vielleicht gar nicht antworten wollte – oder ob er möglicherweise gar keine Antworten auf seine Fragen wusste? Sollte er am Ende ganz umsonst hierher gekommen sein? Gerade wollte er es aufgeben und wieder gehen, da kam der Meister mit dem frisch gebrühten Tee zurück. Also beschloss der Mann, erst den Tee zu trinken und sich dann zu verabschieden. Der Meister nahm die Kanne und begann, seinem Gast Tee einzuschenken. Bald war die Tasse voll, und der Tee lief über.

„Vorsicht, die Tasse ist doch schon längst voll, und sogar die Untertasse ist schon übergelaufen!“

Da lächelte der Meister und sagte: „Genau so ist es mit dir. Dein Verstand ist wie diese Tasse, überfüllt mit Fragen. Wenn ich dir Antworten geben würde, hätten sie gar keinen Platz in deinem Kopf, dort geht genauso wenig hinein wie in diese Tasse. Geh also, leere deine Tasse und komm wieder, wenn in dir wieder Platz ist.“

Eine schöne Geschichte, die sich wunderbar auf Ihre Akquisition übertragen lässt. Wenn Ihr Kopf voll ist mit Fragen wie „Werde ich in diesem Jahr meinen Umsatz schaffen?“, „Wie schaffe ich es, meine Konkurrenten zu überholen?“ oder „Wie werde ich die Nummer eins in der Branche?“, sind Sie nicht ganz im Hier und Jetzt, und Sie können sich nicht richtig auf Ihren Gesprächspartner konzentrieren. Wenn Sie sich von solchen Gedanken frei machen, können Sie Ihren potentiellen Kunden das Gefühl geben, dass Sie hundertprozentig bei ihnen sind.

Für Ihr Telefongespräch benötigen Sie volle Konzentration. Deshalb sollten Sie die folgenden 7 Regeln diszipliniert einhalten:

  1. Schalten Sie Ihr Mobiltelefon vollständig aus – vergessen Sie aber später nicht, es wieder einzuschalten, um zwischenzeitlich eingegangene Anrufe zu beantworten.
  2. Schließen Sie Ihr Mailfach. Wenn Sie konzentriert arbeiten müssen, können Sie keine weiteren Informationen aufnehmen.
  3. Ihr Telefon sollte ein Besetztzeichen aufweisen bzw. auf einen anderen Apparat umgeleitet sein.
  4. Räumen Sie vor dem Telefongespräch Ihren Schreibtisch auf – unbeantwortete Briefe, noch nicht bearbeitete Notizen und Ähnliches lenkt Sie ab und stört Ihre Konzentration.
  5. Sorgen Sie dafür, dass Sie bequem sitzen und jederzeit eine aufrechte und konzentrierte Körperposition haben.
  6. Sorgen Sie dafür, dass Sie in der Zeit, in der Sie aktiv telefonieren, nicht von Kollegen oder Vorgesetzten gestört werden.
  7. Vermitteln Sie Ihren Kollegen und Vorgesetzten, dass die aktive Telefonakquise sehr wichtig für Ihr Unternehmen ist und dass ihr entsprechend eine sehr hohe Priorität zukommt.

Machen Sie Ihren Kopf frei von belastenden Dingen und unnötigen Fragen. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche – mit Kraft, Ausdauer und Herz. Sie werden sehen, wie leicht die Akquise Ihnen künftig von der Hand geht und wie viel Spaß sie Ihnen macht!

Herzlichst

Ihre
Simone Herzberg

Umsatz mit Kraft & Gefühl

Leave a Reply

 

 

 

Firmeninterne Seminare

Telefontraining für Unternehmen

Öffentliche Seminare